Steffeln, Kapelle, Wald und Vulkangarten

↔ 8,3 km, ↑ 175 hm

Startpunkt: Parkplatz am Gemeindehaus, Lindenstraße 10, 54597, Steffeln. Koordinaten 50.287513, 6.570041

Auf dem alten Kreuzweg wandern wir zur Votivkapelle Wahlhausen auf dem Steffelner Tuffring, weiter geht es auf dem abenteuerlichen Vulkanpfad durch den Steffelner Wald, wir überqueren das Laach Trockenmaar und steigen anschließend auf den Steffelberg, wo wir den Vulkangarten besichtigen. Bleibt nur noch der kurze aber aussichtsreiche Abstieg zurück nach Steffeln.

gpx-Datei herunterladen: steffeln-kapelle-wald-vulkangarten.zip

 

Google Maps - Map ID 1ec9c4e0Durch einen Klick auf "Karte anzeigen" wird die Karte vom Anbieter Google geladen. Es werden dadurch womöglich personenbezogene Daten an Google gesendet und Cookies durch den Anbieter gesetzt. Es ist möglich, dass der Anbieter Ihren Zugriff speichert und Ihr Verhalten analysieren kann. Die Datenschutzerklärung von Google finden Sie unter Google-Datenschutzerklärung

Aufrufen in outdooractive.com  (Kostenloses Benutzerkonto erforderlich, Karte und Track stehen zum Download bereit)
  • w22-01Haus Enne-Backes
  • w22-02Votivkapelle Wahlhausen
  • w22-03der Steffelberg
  • w22-04auf dem Weg zurück

Sehenswürdigkeiten:

  • Direkt am Anfang: Haus „Enne-Backes“, ein altes Backhaus, zum Teil im Tufffelsen gebaut. Wir wandern zur Kirche hoch. Die Pfarrkirche St. Michael ist oben auf dem Tufffelsen gebaut und dominiert das Dorfbild.
  • Auf dem Kreuzweg wandern wir zur Votivkapelle Wahlhausen. Auf 559 m ü. NN genießen wir einen wunderschönen Rundumblick.
  • Der Vulkangarten Steffeln: Das Innenleben der Vulkane ist hier eindrucksvoll nachzuerleben. Rund sechzig Meter hat der ursprünglich 609 Meter hohe Vulkan Steffelberg in einem Jahrhundert durch den Abbau von vulkanischen Schlacken verloren. Doch das „Loch in der Landschaft“ brachte etwas anderes zu Tage: die verschiedenen Schichtungen der vulkanischen Ausbrüche, die nun beim Blick in den Krater zeigen, wie komplex das eruptive Geschehen war. Feines und grobes Material, Lapilli und Aschen wechseln einander ab. Im Bereich des einstigen Schlotes, aus dem das glühende Material aufstieg, kreuzen sich zwei Basaltgänge – ein einzigartiges Charakteristikum des Steffelnkopfes. Es entstand, als nach einer ersten großen Eruption nochmals heiße Lava aufstieg und eine Art See bildete. Ausführliche Beschreibung: https://www.geopark-vulkaneifel.de/eifel/
Wanderungen Übersicht

top